• https://www.telmekom.net/wp-content/uploads/2017/12/startbase_untermais_848_469-750x415.jpg
  • https://www.telmekom.net/wp-content/uploads/2017/12/startbase_untermais2_848_469-750x415.jpg
  • https://www.telmekom.net/wp-content/uploads/2017/12/startbase_untermais3_848_469-750x415.jpg
  • https://www.telmekom.net/wp-content/uploads/2017/12/startbase_untermais4_848_469-750x415.jpg
  • https://www.telmekom.net/wp-content/uploads/2017/12/startbase_untermais5_848_469-750x415.jpg

Coworking leicht gemacht. Schon beim Betreten merkt man: hier herrscht eine besondere Atmosphäre. Alles ruhig. Konzentriertes Arbeiten. Ein einladendes Ambiente. Wild wachsende Pflanzen runden den Anblick ab. Inspiration lässt grüßen.

Mario lacht. Ich reiche ihm meine eher gefrorene Hand. Wir kennen uns vom „startbase Sommersitz“, wie er es nennt. Den Coworking Space im Lido Schenna dürfen wir bereits seit der Eröffnung im Mai mit ultraschnellem Glasfaser Internet versorgen (zur vollkommenen Zufriedenheit der Nutzer). Die Sonne im Sommer ist mir wesentlich lieber. Aber was solls – seit letzter Woche profitiert auch der Sitz in Untermais von unserem schnellen Glasfaser Internet. Und nun ist halt mal Winter. Zumindest aus meteorologischer Sicht.

Ein Kaffee solls richten. Ab in die Küche bzw. dem Aufenthaltsraum. Ganz einfach eingerichtet. Tisch, mehrer Stühle. Das wars. Und was jedoch auf keinen Fall fehlen darf: die Kaffeemaschine. Witzigerweise ist diese laut Mario fast verpflichtend für ein Coworking Büro. Nach der Frage ob es schnelles Internet gibt, steht die Kaffeemaschine auf Platz 2. Herrlich. Die Hände sind wieder warm. Dem Rundgang steht nun nichts mehr im Wege.

Bereits für 99 € im Monat kann man sich in das Büro einmieten. 8 Plätze stehen zur Verfügung. Alle sind belegt. Dies beweist: der Trend Coworking funktioniert auch in Südtirol. Genutzt werden auch die 2 verfügbaren Einzelbüros. Zugang zum Open Space erhält man mit dem Handy. Bei der Registrierung gibt man die Telefonnummer an und kommt anschließend rund um die Uhr, an sieben Tagen die Woche rein. Die Nummer wird beim Eingang eingetippt und automatisch erhält man Zugang.

Die Community zählt

Der Businessplan steht. Die Idee ist genial. Die Motivation und das Loslegfieber ist groß. Wenn da nicht diese Fixkosten wären. Büro, Möbel, Internet, Energie – muss man bezahlen bevor man Umsatz generiert hat. Und wer garantiert dass man generiert? Risiko miniminieren dank Coworking. Start-Ups, Freelancer, nebenberuflich Tätige aus unterschiedlichsten Branchen. Alles zu finden hier in Untermais. Interessant: auch große Unternehmen nutzen die Location. Der Sitzungssaal wird stundenweise vermietet. Ideal für Meetings.

Im Preis inklusive ist nicht nur der Arbeitsplatz alleine. Strom, Heizung/Klima, Reinigung, Drucker, Postkasten-Nutzung und last but not least schnelles Internet stehen zur Verfügung. 50 Mbit/s sowohl im Upload wie im Download ermöglichen einwandfreies Arbeiten. Und über die Wichtigkeit von störungsfrei funktionierendem Internet müssen wir zum Glück nicht mehr diskutieren. Nun kann Herr Architekt von Tisch Nummer 3 Dateien versenden ohne die anderen Coworker kurzfristig lahm zu legen. Benutzen könnte man auch den gigantischen Tresor. Dieser steht einsam und verlassen da – und erinnert an eine längst vergangene Zeit. Als die Location noch die Filiale einer Bank war.

Expansion – die Welt ist nicht genug

Wir dürfen stören. Das Einzelbüro wird benutzt. Auch dieses spartanisch eingerichtet. Laptop bringt jeder selbst mit. Und was braucht man auch sonst noch. Der größte Vorteil des Büros: man kann ungestört telefonieren. Damit haben die anderen schon eher Schwierigkeiten. Sind Sitzungssaal und Küche bereits besetzt wirds eng. Aber auch hier sind die Coworker unkompliziert. Dann geht man halt raus. Kein Thema. Von so viel Harmonie könnten Andere sich sicherlich ein Scheibchen abschneiden.

Geplant sind neben dem Sitz in Untermais und der Sommerresidenz im Lido Schenna noch 2 weitere Spaces. Mit Anfang Jänner geht es in der Kuperionstraße in Meran los und noch innerhalb von 2018 soll ein Megabüro bei den Pferderennplätzen – ebenfalls in Meran – enstehen. Die Nachfrage ist vorhanden. Und genutzt wird neben den Arbeitsplätzen auch die geballte Intelligenz der Community. Die kreativen Mitglieder helfen sich gegenseitig aus. Die Networking Kultur wird gepflegt. Mindestens einmal pro Woche trifft man sich. Erfahrungen werden ausgetauscht. Auch wir mischen mit. Und sind stolz darauf Teil einer solch innovativen Umgebung zu sein.

Weitere Infos: info@meran.startbase.it oder hier: startbase Meran